ZisserF

Nur Visionen bringen die Menschen voran.

  • (Werbung)

Mündige Kunden? Madige Anbieter?

Erstellt von ZisserF am Montag 11. Juli 2011

WerbungZivilcourage ist ein Begriff, der sehr positiv behaftet ist. Dinge, die sich einfach nicht gehören oder die man als mehrheitlich störend empfindet anreden, Ungerechtigkeiten unterbinden oder aktives Auftreten gegen Missstände, das alles verbirgt sich hinter diesem Begriff. Ich halte nichts von der immer aggressiver und aufdringlicher werdenden Werbung. Vor Jahrzehnten war es undenkbar einen Film im Fernsehen durch Werbung zu unterbrechen, jetzt ist es, zumindest bei den Privatsendern, die Regel. An allen Ecken und zu den allermöglichsten Zeiten tauchen Bilder, Fliegen mit Textschwänzen, Blinklichter und andere Kuriositäten
auf den Bildschirmrändern (noch sind es nur die Ränder) auf um unsere Aufmerksamkeit vom eigentlichen Inhalt abzulenken und auf Werbebotschaften zu verweisen.
Selbst bei den in Österreich lange heiligen Schirennübertragungen werden einzelne Läufer auch in den Topfavoritenrollen beinhart ausgeblendet zugunsten der Werbung. Dinge, die nicht nur mich erheblich stören. Was ist mit den Bannerwerbungen in Fußballstadien an den Spielfeldrändern. Sie rotieren, blinken und scrollen aggressiv und unaufhörlich bei den Fußballübertragungen. Jeder Hobbyvideoproduzent weiß mittlerweile, dass Texte und Fenster oder rechteckige Rahmen für unser Auge extrem Aufmerksamkeit bindend sind. Dieser Art von Werbung können wir uns fast nicht entziehen. Werbung zerstört fast jedes geschlossene Medienprodukt. Auch der Ö3-Wecker ist mittlerweile für viele unhörbar geworden. Die Werbung, ob für externe oder ORF interne Auftraggeber ist excellent verpackt und trotzdem im Inneren unserer Gehirne immer wieder entlarvt. Die Zeit und Aufmerksamkeit der Rezipienten wird ohne mit der Wimper
zu zucken in großem Stil einfach gestohlen. Anders kann man das nicht bezeichnen.

Wer gibt den Radio- und Fernsehanbietern das Recht das Produkt, das den Kunden angeboten und verkauft wird derart zu verunglimpfen?
Wer gibt das ok zur unaufgeforderten Penetration mit Werbebotschaften mitten im Film oder der Sportübertragung?

Ich weiß schon, es gibt eine Reihe von Totschlägerargumenten die immer wieder kommen. Durch Werbeeinnahmen werden Privatsender finanziert. Durch Werbeeinschaltungen wird der Bedarf an Gebühren der öffentlich rechtlichen Fernsehanstalten niedriger gehalten. Wer will kann auf Bezahlsender ohne Werbung umsteigen. Es muss ja niemand das Angebot annehmen. Die Liste der Argumente für die Werbung ist endlos. Für mich trotzdem nicht akzeptabel.

Wenn Kunden ungefragt etwas aufgezwängt wird, das die Mehrheit nicht für gut heißt – und davon bin ich überzeugt – dann wird auch
hier Zivilcourage aufzubringen sein um diese Untugenden abzustellen. Noch ist die Zeit nicht reif um hinauszuschreien: Ihr Fernsehanbieter, euer Produkt ist durch die Werbung mittlerweile nicht mehr geniesbar. Es ist ein Kampf gegen Windmühlen. Es wird aber irgendwann der Zeitpunkt da sein, wo sich auch dieser Zustand ändern wird. Und dann wehe den Medienkanälen die uns jetzt damit auf die Nerven gehen. Sie werden vom Markt ausgespuckt werden. Wohl denen, die sich jetzt zurückhalten und den Wunsch der Kunden akzeptieren und gute, aber unaufdringliche Werbung machen und sich ihr Produkt – die gute Sendung – nicht vermiesen
lassen.