ZisserF

Nur Visionen bringen die Menschen voran.

  • (Werbung)

Alfatiere

Erstellt von ZisserF am Samstag 16. April 2011

Jeder oder jede über 40 hat ja keine Ahnung mehr von dem was los ist, was in ist und was läuft. Die Zeit ist nicht stehen geblieben. Pass dich doch an. Bleib nicht stehen. Das was früher war, ist ja Schwachsinn. Die Jugend gibt die Wege vor. Junge Kultur ist Leitkultur.
Gesellschaften vor uns entwickelten ihre Kultur ständig weiter und wurden zur sog. Hochkulturen. Den Menschen dürfte es gut gegangen sein, immer besser und noch besser. Irgendwann wanderte das Göttliche in die kranken Hirne der Menschen, das bildeten sich die Menschen jeder Hochkultur zumindest ein.

Das Maß aller Dinge war nicht mehr etwas göttliches, nein es war der Mensch selbst. Der Niedergang der Hochkulturen begann in der Geschichte immer dann, wenn die Menschen anfingen die Einzelinteressen vor die der Gemeinschaft zu stellen und sich wie Götter zu fühlen begannen.

Ich sitze im Kino. Asterix ist angesagt. Es herrscht gute Stimmung. Lautstarke Unterhaltung des Publikums im Kinosaal ist zu hören. Der Film beginnt, manche Unterhaltung wird unbeirrt weitergeführt. Nach 5 Minuten ist es einigermaßen still im Saal, bevor die ersten aufstehen um ihre vollgesoffenen Cola-Blasen zu entleeren. Irgendwann beginnt ein junger Mann mit seinem Handy zu telefonieren. Er erzählt dem Gegenüber von einem Treffpunkt in Mödling und er könne noch nicht, es werde später usw. und er tut das nicht etwa leise oder mit dem Anschein sich zur Seite zu drehen, damit es nicht so auffällt. Er telefoniert so, als ob er mit seinem breiten Arsch im Bürosessel des Chefs sitzen würde und ihm als Obermacho eine Schar von karrieresüchtigen Sekretärinnen den Körper massieren und schleimtriefende Buchhaltungsmitarbeiter gleichzeitig auf Knien die durchs zocken gewonnen Millionen vorrechnen.
Ein paar Sitze weiter nehmen das, andere Kinobesucher auch gleich zum Anlass ein wenig zu plaudern über alles Mögliche nur nicht über den Film. Mich durchströmt ein kalter Schauer. Niemand sagt etwas, zeigt Zivilcourage und weist den Mann am Telefon in die Schranken. Niemand sagt: „He, kannst Du bitte beim Telefon hinausgehen?“ oder aber: „Bitte können Sie draußen telefonieren“. Nein niemand und ich auch nicht. Ich fühle mich in der Minderheit, an zu vielen Stellen des Saals wird abseits des Filmes gekichert und geredet. Vielleicht täusche ich mich, habe Schiss, dass das telefonierende Alfatier mir an den Hals springt. Wozu soll ich ein Risiko eingehen? Tot stellen scheint für mich diesmal der bessere Weg zu sein. Irgendwann ist das Gespräch zu Ende, 10 Minuten später ein zweiter Anruf, irgendwann ist auch der Film zu Ende.

Im Auto auf der Heimfahrt spüre ich wie Adrenalin durch meine Adern flutet und ich möchte eigentlich nicht in so einer Hochkultur leben. Ich bemitleide meine Kinder, denen wir diese Gesellschaft hinterlassen werden. Das Dumme und Böse hat die Übermacht gewonnen, so scheint es mancherorts. Es ist der Beginn des Abstieges unserer Gesellschaft. Ich möchte mein Haus nie mehr verlassen, meine Kinder darin einsperren oder zumindest nur in eine Welt entlassen, die nicht von telefonierenden Alfatieren und Steinzeitprimaten übernommen wird. Eine Illusion?